Where do we go from here?

Vor dem Perspektivenwechsel kommt die Innenschau. Was ist und was soll werden? Die Auseinandersetzung mit sich selbst - ein zentraler Ausgangspunkt um in Aktion zu treten. Um nicht in der eigenen Bubble zu ersticken und durch unsere inneren Begrenzungen zu erblinden, luden wir verschiedenste Komponistinnen und Komponisten unserer Generation ein, einen ihrer Blickwinkel mit uns zu teilen. Was sehen sie? 

61118183_1183022251871581_5587467244792709120_n.jpg

Diese neuen Kompositionen kombinieren wir mit Werken von Jesper Nordin und Bernd Preinfalk, woraus sich ein Kaleidoskop von Perspektiven, Sichtweisen, Erinnerungen und Visionen konstelliert. Die musikalischen Gedankengänge laden ein zum Verweilen und Aufgreifen, zum Innehalten und zum Miterleben.

Auftragswerke

Florijan Lörnitzo (*1992):

von Schatten und Laub (2019)

 

Ehsan Eskandarzadeh Shanjani (*1987):

Sarab (Desert Mirage) (2019)

 

Nava Hemyari:

Liminal (2019)

 

Antonius Widmann:

where do we go from here? (2020)

 

Amir Abbas Ahmadi (*1988):

Green Phantasm (2020)

 

Hassan Zanjirani Farahani (*1987):

In Broken Mirror (2019)

 

Rojin Monibi:

N.N. (2019)

 

Daniel Serrano (*1991):

Suite de Bransles pour Madame Baubo (2020)

Bildschirmfoto 2021-11-07 um 21.58.40.png
[Nava Hemyari: Liminal (2019)]
Bildschirmfoto 2021-11-07 um 21.59.03.png
[Florijan Lörnitzo: von Schatten und Laub (2019)]

Repertoire

Leonard Bernstein (1918-1990):

Variations on an Octatonic Scale (1989) 

 

John Cage (1912-1992):

Sonata for Two Voices (1933)

 

Baubo Collective:

Somnambulism

Jesper Nordin (*1971):

The sound of inevitability (2002)

 

Jesper Nordin (*1971):

inevitabilini (2002)

Hans-Jürg Meier (1964-2015):

fast Annäherungen - Abstossungen - fast ein Zusammentreffen (1997)

Bernd Preinfalk (*1966):

textur für Violoncello (2018)

 

Lorina Vallaster:

Still stand (2021)